Ronald McDonald Kinderhilfe

Die Ronald McDonald Kinderhilfe ist eine 1974 in den USA gegründete Organisation, die sich weltweit in 43 Ländern für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern einsetzt. Die internationale Dachorganisation Ronald McDonald House Charities (RMHC) arbeitet mit der Hilfe von lokalen Ronald McDonald Organisationen daran, ihre Mission umzusetzen. In Österreich wurde diese Organisation vor mehr als 30 Jahren als gemeinnütziger Verein gegründet. Der Vereinszweck liegt in der Errichtung, Betreuung und Erhaltung von Ronald McDonald Kinderhilfe Häusern und stellt Familien in unmittelbarer Nähe von Kinderkliniken eine Wohnmöglichkeit zur Verfügung, während ihre Kinder im Krankenhaus behandelt werden. Die Ronald McDonald Kinderhilfe Häuser sind Einrichtungen, die zur emotionalen Stabilität der Eltern beitragen und damit ihre Fähigkeit zur Teilnahme an der Betreuung ihres hospitalisierten Kindes verbessern. Dies ist ein wichtiger Eckpfeiler des familienorientierten Ansatzes für die Gesundheitsversorgung kranker Kinder. Die Ronald McDonald Kinderhilfe finanziert sich über Spenden, Einnahmen aus Aktivitäten und Veranstaltungen zugunsten des Vereins sowie der Unterstützung von McDonald´s Österreich und deren Franchisenehmer.

Darüber hinaus leisten Unternehmen und Privatspenderinnen einen unverzichtbaren Beitrag für den Verein, den Erhalt und Betrieb der Kinderhilfe Häuser sowie für Neubau-Projekte. Von den derzeit fünf Häusern in Österreich befinden sich zwei in Wien und jeweils eines in Salzburg, Graz und Innsbruck.

Ronald McDonald Haus Salzburg

Als „Übergang“ bezeichnen wir die Zeit zwischen der Neonatologie und dem Zuhause der Familien. Die Wichtigkeit der adäquaten Betreuung in der Übergangszeit wird in der Literatur häufig thematisiert, denn diese Zeit ist für viele Familien eine kritische Phase. Eine Möglichkeit für einen adäquaten Übergang könnte die Transitionseinrichtung darstellen. Es wird zwar bereits in mehreren Ronald McDonald Kinderhilfe Häusern eine Transitionszeit praktiziert, es gibt jedoch kein Modell dafür.
Erna Hattinger-Jürgenssen erzählte mir Ende 2016 von der Idee, eine Wohneinheit für die Transition im neuen Haus zu gestalten. konnte ich folgendes feststellen: Für die Eltern ist es wichtig, dass die Transitionseinheit die Nähe zu einer raschen medizinischen Versorgung sichert. Zugleich bietet sie ein Alltagstraining für zuhause. Die Neonatologie unterstützt die Errichtung einer Transitionseinrichtung, weil sie eine kürzere Belegdauer und eine Optimierung des Betreuungskonzepts erwartet.

Transitionseinheit im neuen Ronald McDonald Haus Salzburg

Im Ronald McDonald Haus gibt aus auch mehrere Transitionseinheiten. Familien können hier nach der Entlassung von der Neonatologie noch einige Tage gemeinsam mit ihrem Frühgeborenen verbringen. Die Zimmer sind etwas größer gebaut als die üblichen Zimmer im Kinderhilfehaus und beinhalten einen separaten Schlafraum und eine Küche.

Als „Übergang“ bezeichnen wir die Zeit zwischen der Neonatologie und dem Zuhause der Familien. Die Wichtigkeit der adäquaten Betreuung in der Übergangszeit wird in der Literatur häufig thematisiert, denn diese Zeit ist für viele Familien eine kritische Phase. Eine Möglichkeit für einen adäquaten Übergang könnte die Transitionseinrichtung darstellen. Es wird zwar bereits in mehreren Ronald McDonald Kinderhilfe Häusern eine Transitionszeit praktiziert, es gibt jedoch kein Modell dafür.
Erna Hattinger-Jürgenssen erzählte mir Ende 2016 von der Idee, eine Wohneinheit für die Transition im neuen Haus zu gestalten. konnte ich folgendes feststellen: Für die Eltern ist es wichtig, dass die Transitionseinheit die Nähe zu einer raschen medizinischen Versorgung sichert. Zugleich bietet sie ein Alltagstraining für zuhause. Die Neonatologie unterstützt die Errichtung einer Transitionseinrichtung, weil sie eine kürzere Belegdauer und eine Optimierung des Betreuungskonzepts erwartet.

Transitionseinheit im neuen Ronald McDonald Haus Salzburg

Im Ronald McDonald Haus gibt aus auch mehrere Transitionseinheiten. Familien können hier nach der Entlassung von der Neonatologie noch einige Tage gemeinsam mit ihrem Frühgeborenen verbringen. Die Zimmer sind etwas größer gebaut als die üblichen Zimmer im Kinderhilfehaus und beinhalten einen separaten Schlafraum und eine Küche.

Die Transitionseinrichtung bietet:

  • Unterstützung für Eltern, die aus medizinischer und pflegerischer Sicht entlassbar wären, aber noch nicht genug Selbstvertrauen aufgebaut haben, den Schritt nach Hause zu wagen
  • Alltagstraining: Die Familie lernt, unabhängig von der Unterstützung des Krankenhauses den Alltag zu meistern. Denn nach der Entlassung aus der Neonatologie kommen neben der Versorgung des Frühgeborenen oder kranken Neugeborenen zusätzliche Aufgaben wie die Führung des Haushalts und oft auch die Versorgung der weiteren Kinder hinzu.
  • frühere Entlassung von der Station
  • weniger Verlegungen in andere Spitäler
  • Vermeidung des Drehtüreneffekts, also einer raschen Wiederaufnahme

Nähe hilft

Das Motto der Kinderhilfe „Nähe hilft“ passt sehr gut zu der gelebten entwicklungsfördernden Betreuung und Elternintegration des Salzburger Modells. Mit dem Neubau des Kinderhilfe Hauses können wir auch Platz für mehr Familien aus der Kinderklinik bieten.

Die Ronald McDonald Kinderhilfe ist sehr stolz, einen Partner wie das Eltern-Baby-Zentrum zu haben. Wir arbeiten mit viel Engagement an einem gemeinsamen Ziel, nämlich die stetige Weiterentwicklung der Versorgungsmodelle mit Einbeziehung der gesamten Familie, um möglichst nahe am erkrankten Kind sein zu können.

Wir gratulieren zum 10-jährigen Jubiläum!

Button zur Spende Unterstützen